Gespräch mit Frau Gabriele Katzmarek (SPD)

Gespräch mit Frau Gabriele Katzmarek (SPD)

Anfang März wurde vom Deutschen Bundestag das  Personenbeförderungsgesetz novelliert. Um die Neuerungen mit einem betroffenen Unternehmen zu erörtern, traf sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Katzmarek mit Dirk Holl, dem Inhaber des gleichnamigen Taxi- und Mietwagenunternehmens in Gaggenau.

Beide zeigten sich zufrieden mit den getroffenen Regelungen, sehen aber noch Verbesserungsbedarf an einigen Stellen. „Wir müssen darauf hinwirken, dass die Qualität des Personenverkehrs nicht unter Dumping-Preisen leidet“, betonte Katzmarek. So hätte sich Katzmarek vor allem soziale Standards und Tariflöhne für Mietwagenfahrer gewünscht, um Dumping-Angebote von reinen Vermittlungsdienstleistern wie Uber zu unterbinden und dadurch Chancengleichheit und faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Die Umsetzung solcher Standards liegt jetzt in der Hand der Kommunen.

Dass nun reine Mietwagen-Vermittler auch zur Generalhaftung verpflichtet sind, begrüßten Katzmarek und Holl.

Mit dem neuen Gesetz wurde auch der gesetzliche Rahmen für Ride-Pooling ermöglicht, was auch Holl und seinem Unternehmen zugutekommt. Per Smartphone-App lassen sich bei ihm Pooling-Taxen bestellen. So können, ähnlich wie bei Sammeltaxis, mehrere Fahrgäste mit ähnlichen Wegstrecken ans Ziel gebracht werden. Vor allem im ländlichen Raum wird damit das lokale Angebot erweitert und gleichzeitig der motorisierte Individualverkehr reduziert.

„Digitalisierung und Mobilitätswende sind eng miteinander verwoben und spielen in Zukunft eine noch wichtigere Rolle“, sagte Katzmarek  und ergänzte: „Dazu braucht es einen rechtssicheren Rahmen für neue Mobilitätsformen.“

Quelle: Wahlkreisbüro Katzmarek, Judith Neff

Gabriele Katzmarek (SPD) mit Dirk Holl (Taxi-Holl) im Gespräch über die Reform des Personenbeförderungsgesetzes.
Bild: Wahlkreisbüro Katzmarek, Judith Neff

Über den Autor

Dirk Holl administrator