Seite drucken

Krankenbeförderung

Krankenfahrt ist nicht gleich Krankenfahrt, entscheidend ist dabei unter anderem die von Ihrem Arzt ausgestellte Verordnung einer Krankenbeförderung. Dabei ist auf die langjährige Erfahrung von Taxi Holl auf dem Gebiet der Krankenbeförderung verlass. Denn Sie sollen wissen, bei Taxi Holl sind Sie immer in guten Händen. Ob von Baden-Baden, Rastatt, Gaggenau, Gernsbach, Loffenau, Forbach, Weisenbach oder dem Umland, Taxi Holl rechnet nicht nur mit Ihrer Krankenkasse direkt ab sondern hilft Ihnen auch bei der Beantragung der benötigten Genehmigungen.

Bei Fragen, rufen Sie einfach das Krankenfahrtenteam von Taxi Holl an.

Die Frage ob eine Verordnung einer Krankenbeförderung korrekt ausgestellt ist und ob die Krankenfahrt vorher von Ihrer Krankenkasse genehmigt werden muss oder diese überhaupt genehmigungsfähig ist, beantwortet ihnen der nachfolgende Krankenbeförderungsguide.

Taxi Baden-Baden  Taxi Flughafen Karlsruhe-Baden FKB  Taxi Bischweier  Taxi Forbach  Taxi Gaggenau  Taxi Gernsbach  Taxi Kuppenheim  Taxi Loffenau  Taxi Muggensturm  Taxi Rastatt  Taxi Weisenbach

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.taxi-holl.de/krankenbefoerderung

Allgemeine Informationen zur Krankenbeförderung

Je nach Ihrem Krankheitsbild entscheidet Ihr behandelnder Arzt bei der Verordnung einer Krankenbeförderung über das Beförderungsmittel. Die Beförderungsmittel werden dabei in den unqualifizierten Bereich – mit Taxi und Mietwagen – und den qualifizierten Bereich – mit Krankentransportwagen, Rettungswagen oder Notarztwagen bei der eine medizinisch fachliche Betreuung erforderlich ist – unterteilt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, …

Seite anzeigen »

Ambulante Behandlung

Fahrten zur ambulanten Behandlung (z.B. bei Ihrem Hausarzt) werden nur noch in ganz bestimmten Fällen von Ihrer Krankenkasse übernommen. Nach der Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses übernehmen die Krankenkassen die Fahrkosten zur ambulanten Behandlung weiterhin für: => Patienten, die laut Schwerbehindertenausweis außergewöhnlich gehbehindert sind (aG), blind sind (Bl) oder besonders hilfsbedürftig sind (H), => Patienten, die …

Seite anzeigen »

Arbeitsunfall oder Berufskrankheit

Sie hatten einen Arbeitsunfall oder leiden unter einer anerkannten Berufskrankheit und der Kostenträger ist eine Berufsgenossenschaft. => Sie müssen keine Zuzahlung / Eigenanteil leisten. => Die Fahrtkosten werden ohne Genehmigung durch Ihre Berufsgenossenschaft übernommen. X Achten Sie darauf, dass als Kostenträger Ihre Berufsgenossenschaft eingetragen ist und ein Kreuz bei Arbeitsunfall, Berufskrankheit gesetzt ist.

Seite anzeigen »

Befreiung von der gesetzlichen Zuzahlung

Die teilweise Befreiung von Zuzahlungen, die sogenannte Überforderungsklausel, gilt sobald Sie die Belastungsgrenze ( 2% der Bruttoeinnahmen, bei chronisch Kranken 1% ) innerhalb eines Kalenderjahres erreicht haben. Dann können Sie mit den gesammelten Belegen (Praxisgebühren, Zuzahlung zu Medikamenten, Fahrtkosten usw.) bei Ihrer Krankenkasse eine Befreiung beantragen, die dann jeweils für den Rest des Kalenderjahres gültig …

Seite anzeigen »

Fahrt zur ambulanten Behandlung, wenn dadurch eine vollstationäre oder teilstationäre Behandlung vermieden oder verkürzt wird (Ausnahmefall!)

Sie werden ambulant behandelt und dadurch wird eine vollstationäre oder teilstationäre Behandlung verkürzt oder gar vermieden. X Bei Begründung des Beförderungsmittels muss der Hinweis eingetragen sein “zur Vermeidung stationärer Behandlung”. X Zuzahlung / Eigenanteil X Sie müssen vor dem ersten Behandlungstag, die Fahrten von Ihrer Krankenkasse schriftlich genehmigen lassen.

Seite anzeigen »

Fahrt zur ambulanten Operation bzw. deren Vor- und Nachsorge

Sie werden ambulant Operiert und dabei eine stationäre Aufnahme vermieden und der Kostenträger ist eine gesetzliche Krankenkasse. Oder es handelt sich um eine Vorbehandlung oder Nachbehandlung einer ambulanten Operation. => Die Fahrtkosten werden ohne Genehmigung durch Ihre Krankenkasse übernommen. X Zuzahlung / Eigenanteil X Achten Sie darauf, dass bei ambulanter Operation entsprechend angekreuzt ist.

Seite anzeigen »

Fahrten zur ambulanten Dialysebehandlung oder onkologischen Strahlentherapie oder Chemotherapie

Fahrten zur ambulanten Dialysebehandlung, onkologischen Chemotherapie oder Strahlentherapie sind genehmigungspflichtige ambulante Serienfahrten. X Zuzahlung / Eigenanteil X Sie müssen vor dem ersten Behandlungstag, die Fahrten von Ihrer Krankenkasse schriftlich genehmigen lassen

Seite anzeigen »

Genehmigung von Krankenfahrten durch die Krankenkasse

Ob die verordnete Krankenbeförderung überhaupt von einer gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt wird hängt von vielen Faktoren ab. So gibt es Beförderungsfälle wie zur voll- oder teilstationären bzw. vor- oder nachstationären Krankenhausbehandlung, ambulante Operationen, Arbeitsunfälle oder Berufskrankheiten die vorab keiner Genehmigung bedarf und die Kosten, bis auf die Zuzahlung, übernommen werden. Dagegen Fahrten zu einer ambulanten Behandlung …

Seite anzeigen »

Gesetzliche Zuzahlung

Wie bei Ihrem Arzt, in Form der Praxisgebühr, oder bei Ihrem Apotheker, so müssen Sie auch bei einer Krankenbeförderung einen Eigenanteil bezahlen. Dieser beträgt maximal 10% der Fahrtkosten, mindestens jedoch € 5,- und höchstens € 10,- pro Fahrt. Wobei es bei Serienfahrten, je nach Krankenkasse, zu einer unterschiedlichen Auslegung bezüglich des Eigenanteils kommt. So gibt …

Seite anzeigen »

Krankenbeförderung sitzend

Sofern Sie ganz normal in einem PKW befördert werden können. Reicht als Angabe unter den Beförderungsmitteln ein Kreuz bei Taxi- und Mietwagen. Das man Ihnen beim Ein- und Aussteigen behilflich ist und Ihr Gepäck trägt ist für Taxi Holl selbstverständlich. Auch einen Gehwagen oder Klapprollstuhl verstaut der Taxichauffeur gerne. Eine Begleitperson wird kostenfrei mitbefördert.

Seite anzeigen »

Rollstuhlbeförderung

Sie sind auf einen Krankenrollstuhl angewiesen? Gerne befördert Sie Taxi-Holl in einem speziellen Rollstuhltaxi. Sofern Ihr Arzt als medizinisch technische Ausstattung “Nicht umsetzbar aus Rollstuhl” ankreuzt, steht einer Beförderung nichts mehr im Wege. Bei dem Taxi-Holl standard Rollstuhlfahrzeugen handelt es sich um Volkswagen des Typs Caddy mit einem speziellen Heckausschnitt und einer Rampe. So können …

Seite anzeigen »

Stationäre Krankenhausbehandlung

Sie werden stationär im Krankenhaus aufgenommen und bleiben dort über Nacht und der Kostenträger ist eine gesetzliche Krankenkasse. => Die Fahrtkosten werden ohne Genehmigung durch Ihre Krankenkasse übernommen. X Zuzahlung / Eigenanteil X Achten Sie darauf, dass bei A) im Kranken-haus entsprechend voll- oder teilstationäre Behandlung angekreuzt. X Wichtig! Ist nicht das nächste Krankenhaus gemeint, so muss unter …

Seite anzeigen »

Verlegung aus medizinischen Gründen

Sie befinden sich bereits stationär in einem Krankenhaus und müssen aus medizinischen Gründen in ein anderes verlegt werden. => Sie müssen keine Zuzahlung / Eigenanteil leisten. => Die Fahrtkosten werden ohne Genehmigung durch Ihre Krankenkasse übernommen. X Wichtig! Unter “anderer Beförderungsweg” muss der Name der neuen Klinik eingetragen werden.

Seite anzeigen »

Vor- oder Nachstationäre Behandlung

Sie müssen vor Beginn bzw. nach der stationären Behandlung zur Behandlung ins Krankenhaus und der Kostenträger ist eine gesetzliche Krankenkasse. => Die Fahrtkosten werden ohne Genehmigung durch Ihre Krankenkasse übernommen. X Zuzahlung / Eigenanteil X Achten Sie darauf, dass bei A) im Krankenhaus entsprechend vor- oder nachstationäre Behandlung angekreuzt und das Behandlungsdatum eingetragen ist. X Wichtig! …

Seite anzeigen »